Créer mon blog M'identifier

Huawei ist kicking off Mobile World Congress

Le 25 mars 2014, 10:44 dans Humeurs 0

Huawei ist kicking off Mobile World Congress mit der Einführung des Huawei Honor 3 Android smartphone MediaPad X 1. Während das Gerät technisch als ein LTE-fähig-Tablette klassifiziert wird, sind wir nicht ganz sicher was zu nennen, da es auch telefonieren kann. Während wir Dutzende von 7-Zoll Android Tabletten gesehen haben in den Jahren der Huawei MediaPad X 1 ist in der Lage zu rühmen, dass es die kleinsten Geräte in der Kategorie mit einem Aluminium-Chassis ist die 7,18 mm dick und nur 103,9 mm breit ist. Zum Glück bedeutet das Tablett klein keine kleine Batterie. Huawei hat das Media Pad X 1 mit einem massiven 5.000 mAh Akku – die größte Batterie für jedes Gerät mit einem 7-Zoll-Display ausgestattet.

Die Huawei MediaPad X 1 auf der Firma Emotion UI auf Android 4.2 ausgeführt wird und seine technische Datenblatt umfasst eine Huawei HiSilicon Kirin 910 1,6 GHz Quad-Core Cortex-A9 CPU, 2GB RAM, 7-Zoll 1.920 x 1.200 LTPS-Display, 13 Megapixel Sony Exmor R BSI f/2.4 Rückfahrkamera mit LED-Blitz, 5 Megapixel f/2.2-front-Kamera, 16 GB Speicher, MicroSD-Kartensteckplatz (bis zu 32GB), 802. 11n WiFi und TD-LTE/FD-LTE-Netzwerk-Unterstützung mit 150Mbps LTE Cat 4 Radios, d. h., Sie sollten möglicherweise LTE Abdeckung in Europa, Amerika und China zu erhalten.

Huawei MediaPad X 1 verfügt nicht über ein Preisschild noch, aber He Tablet wird werden in Richtung Westeuropa, Naher Osten, Japan, China, Russland und Lateinamerika im März. Da Huawei einen enormen Schub in den nordamerikanischen Markt macht, wäre wir nicht überrascht zu sehen, ein paar amerikanischen und kanadischen Dienstleister das MediaPad X 1 in der ersten Hälfte des Jahres 2014 abholen.

Huawei: Wir werden verkaufen ein Dualboot-Android, Windows 8 Smartphone weil, Na ja, ist es nicht offensichtlich?

Le 14 mars 2014, 10:13 dans Humeurs 0

Huawei plant einen Angriff auf den amerikanischen Smartphone-Markt mit einem Dual-Boot-Smartphone mit Googles

Android-Betriebssystem und Redmonds Windows Phone.

"Mit Windows Phone ist eine Richtung für uns – und eine, die wir jetzt verfolgen – dual-OS. Dual-OS wie Android und

Windows zusammen,"sagte Shao Yang, Huaweis Chief marketing Officer TrustedReviews.
"Wenn es Windows nur, vielleicht Menschen nicht so einfach eine Entscheidung, das Telefon zu kaufen finden es. Wenn sie

die Android und Windows zusammen haben, können Sie es ändern, wie Sie wünschen und es viel einfacher für Menschen ist

entscheiden, Windows Phone. Wir denken, dass die dual-OS kann eine neue Auswahl für den Verbraucher sein."

Der chinesische Hardware-Hersteller, ist der drittgrößte Hersteller von Smartphone auf dem Planeten in diesen Tagen und

machte keinen Hehl daraus, das es her ist, um die beiden großen größten Spieler im Spiel übernehmen: Apple und Samsung.

Letzten Monat Mobile World Congress in Barcelona war die Telekom-Geräte riesigen explizit über seine Pläne, seine

Konkurrenten mit einer Kombination aus gutem Design und intelligente Technologie zu schlagen. Zu tun, dass das Unternehmen

die weltweit beliebteste Smartphone-Betriebssystem zu verwenden muss, sondern auch Microsoft in der Mischung hält.

"Im Vergleich mit Android, die Priorität des Windows Phone ist viel niedriger aber ist immer noch einer unserer

Entscheidungen von OS", sagte Yang. "Wir sind auf jeden Fall eine Multi-OS-Strategie verwenden."

Die Wahl des Windows Phone als zweites Betriebssystem für ein Handy ist relativ einfach. Huawei wird nicht die

Möglichkeit, iOS von Apple und BlackBerry in zunehmendem Maße irrelevant für die größeren Markt erhalten, aber Yang sagte,

dass es andere Option.

"Wir auf jeden Fall auf anderen Plattformen suchen,", sagte Yang. "Für jedes neue Betriebssystem sind wir offen. Wir

müssen alle OS zu beobachten."®

Sterben für ein Ubuntu Linux-Handy? Hier ist, wie viel es Sie Kosten

Le 13 mars 2014, 10:44 dans Humeurs 0

Nur weil Ubuntu Mobile basiert auf bedeutet Linux nicht, dass Ubuntu Handys wirklich billig, wie Telefone, einigen anderen quelloffenen mobilen Betriebssystemen ausgeführt werden.

Anlässlich der CeBIT sagte Konferenz in Hannover am Dienstag, Canonical-Gründer Mark Shuttleworth, wir erwarten sollten, die ersten Ubuntu-Telefone "Mid-High-End"-Geräte, mit Preisschildern im Bereich von $200 bis $400 (£120 bis £240) sein.

 

Das ist ein ganz anders Konzept, als diejenige, die von Mozilla, die Schwellenländer mit open Source, die Firefox-OS Telefone gezielt wurden, dass sie hofft bald weniger als 25 Dollar Kosten wird.

 

"Wir gehen für die high-End weil wir wollen Leute, die eine sehr scharfe, schöne Erfahrung suchen," Shuttleworth sagte, "und da unser Ziel ist den zukünftigen PC-Verkauf der Zukunft Personal computing Motor, im wesentlichen – und unsere Partner damit zu unterstützen."

 

Canonical die Partner bisher gehören chinesische Smartphone Emporkömmling Meizu und Spanisch e-Reader und tablet-Hersteller BQ, welche Shuttleworth als ersten Unternehmen verpflichten, Ubuntu-Geräte auf der Mobile World Congress-Konferenz im Februar angekündigt.

 

Auf der CeBIT Shuttleworth Meizu als eine "Sharp-Ellbogen, Guerilla-Operator" beschrieben und sagte BQ versteht es, "setzen Sie das richtige Gerät in den richtigen Händen."

 

Beide Unternehmen Markt derzeit Moor-Standard Midlevel-Android-Handys, die irgendeinen Tipp aussehen ihre eventuelle Ubuntu-Geräte führen können. Noch um Shuttleworth sagen, Canonical will Geräte zu bauen, mit denen Benutzer eine "emotionale Verbindung" – haben, zu hören gelang was er sagt, dass nur Apple es bisher.
. That's not to say Ubuntu Mobile will be a clone of iOS. According to Shuttleworth, one key audience Canonical is targeting is "people who don't really want to be that fussed about their phone," but who want to do basic things in a simple way.

 

Ubuntu's other audience, however, is developers. During his brief CeBIT keynote, Shuttleworth once again gave his pitch for mobile devices that can act as a single "brain" for multiple device form factors, so that a phone could alternately act like a tablet, a PC, or a TV, depending which peripherals you connect to it. Ubuntu, he said, would allow developers to target all of these form factors and even push their software into the cloud.

 

"There's not much point in doing something just like what other people have done," Shuttleworth said. "That's not interesting. There's usually a market for an also-ran, but we're about the third or fourth company to come out with a phone. What's interesting for me about what we're doing is this convergence story, because it's profoundly new."

 

Support for the convergence idea has been tepid at best, so far. By Shuttleworth's own admission, his Kickstarter campaign to raise funds for a prototype converged device called the Ubuntu Edge was a "spectacular failure." Yet at CeBIT he said multiple manufacturers had expressed interest in the concept, suggesting that maybe its time has simply not yet come.

"I think, at some level, everybody knows that platforms serve a purpose, and then that purpose is served in a better way by something else," Shuttleworth said. "And Android has really served its purpose, for sure, but perhaps – just perhaps – it's time for something new." ®

Voir la suite ≫